Großveranstaltungen bis 31. August untersagt

Coronavirus

Aus gegebenem Anlass werden folgende Termine abgesagt:

28.03.2020 Frauenausflug
05.04.2020 Generalversammlung
12.04.2020 Osterfeuer
30.04.2020. Tanz in dem Mai

Außerdem bitten wir darum kein Holz mehr am Schützenplatz abzulegen!!!

Termine 2020

Gedanken zum Aushang

Gedanken unseres Präses zu dem Artikel der Bruderschaft zu der Corona Pandemie

Liebe Schützenschwestern,
liebe Schützenbrüder,

von Pest und Krankheit uns befrei. Das ist unsere Hoffnung und Bitte für alle Menschen auf der Erde.“ Diese Worte finden sich am Schluss des Aushangs im Schaukasten der Bruderschaft an der Kirche St. Peter und Paul.

Wer hätte beim Singen des Sebastianusliedes am letzten Titularfest damit gerechnet, dass solche Worte auf einmal eine besondere Bedeutung bekommen. Und jeder ist wohl auf irgendeine Weise von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen.

Dass der Kehrvers des Sebastianusliedes hier in einem öffentlichen Aushang zitiert wird, hat mich persönlich sehr angerührt! Findet doch darin die Spiritualität der Bruderschaft einen deutlichen Ausdruck. Es ist ein Bittgebet, welches hier formuliert ist.

Wer ein Bittgebet spricht, der denkt zuerst vielleicht daran: „Der liebe Gott soll das jetzt auch machen! “Und sei es aufgrund der Fürsprache prominenter Leute wie dem Hl. Sebastian. Doch eigentlich geht es weiter.

Wer ein Bittgebet spricht, der stellt sich selber in den Lebenszusammenhang der Bitte. Der trägt mit seinen Möglichkeiten dazu bei, dass die Bitte in Erfüllung gehen kann.

Wenn Schützen singen, beten oder in eigenen Verkündigungen zitieren „In allen Nöten steh uns bei, von Pest und Krankheit uns befrei, o heiliger Sebastian“, dann stellen sie sich selber in diesen Kontext hinein. Als Sebastianus-Schützen nehmen sie so vielleicht auch die Rolle des Sebastianus ein. Und tragen mit den eigenen Möglichkeiten dazu bei, dass in Nöten beigestanden und dass von Pest und Krankheit befreit wird.
Im Beachten der grundsätzlichen Regeln des Miteinanders in den Zeiten der Corona-Pandemie wie auch im Einsatz für diejenigen in der Bruderschaft (und sicher auch darüber hinaus), die der Hilfe gerade jetzt besonders bedürfen, wird dies deutlich. Auch wenn dies, wie im Aushang ebenfalls formuliert ist, für die Bruderschaft nicht einfach zu tragende Folgen hat.

Danke all denjenigen, die sich in diesen Tagen entsprechend einsetzen.

Folgerichtig steht dann auch am Beginn des Aushangs: „Zusammen gegen Corona“. Sich darin der Fürbitte des Hl. Sebastian zu vergewissern und dies für die ganze Welt zu erhoffen, steht Schützen gut an.

Gut, dass es solche Schützen gibt.

Im Gebet und darüber hinaus verbunden
Ihr und Euer Präses

Hermann-Josef Brandt

Wer kann und mag, darf diesen Text gerne über die eigenen Kommunikationskanäle weiterverbreiten.

Herzliche Grüße – und bleibt gesund

Hermann-Josef Brandt

Zusammen gegen Corona

Corona Pandemie
– die Pest des 21. Jahrhundert
und die Folgen für unsere Bruderschaft!

Bruderschaftspräsident, Thomas Kirchholtes

Die ganze Welt kämpft mit und gegen das Corona Virus. Es sind alle Lebensbereiche der Menschheit betroffen und auch uns als Bruderschaft trifft es mit einschneidenden Folgen.

Das gesamte Vereinsleben findet zur Zeit nur über die digitalen Medien statt. Persönliche Kontakte sind richtigerweise verboten.

Die erste Veranstaltung, das Huckinger Osterfeuer, welches erst seit zwei Jahren wieder stattgefunden hat wurde abgesagt. Interne Veranstaltungen wie Frauenausflug, die kleinen Versammlungen, die monatlichen Treffen der einzelnen Kompanien aber auch die großen Bruderschaftsversammlungen sind bis auf Weiteres abgesagt.

Die nächste Veranstaltung wäre am 30. April die Modenschau und Tanz in den Mai im Steinhof. Ob

diese Veranstaltung stattfinden kann ist noch ungewiss und vom Verlauf der Pandemie abhängig.

Die Planungen für das Schützenfest Ende August laufen weiter, aber ob die Veranstaltung stattfinden kann, weiß heute noch niemand.

Mit der Absage der Veranstaltungen geht natürlich auch ein finanzielles Desaster einher, das hart an der Substanz der verfügbaren Finanzen nagen wird.

Selbstverständlich sind wir für unsere Mitglieder da und wer Probleme hat, kann gerne den Vorstand kontaktieren. Wir versuchen im Rahmen unsere Möglichkeiten zu helfen.

In unserem Lied des Hl. Sebastian gibt es im Refrain den Satz: „ Von Pest und Krankheit uns befrei“. Dies ist unsere Hoffnung und Bitte für alle Menschen auf unsere Erde.

Anzeigenverwaltung